Skip to content

Glossar

Hier finden sich sämtliche in der WebApplikation benutzten Fachbegriffe.

Tipp: Um ein Begriff zu suchen kann die Suchfunktion des Browsers genutzt werden (Ctrl+F).

Bezeichnung Beschreibung Bemerkung
Dienststelle Eine Dienststelle ist eine geografischer Ort oder eine virtuelle Stelle, welche einem administrativen, betrieblichen, kommerziellen oder technischen Zweck dient und einem Unternehmen des öffentlichen Verkehrs angehört.
DiDok-Nummer Die DiDok-Nummer ist der eineindeutige Schlüssel einer Dienststelle. Die Nummer wird ausschliesslich DiDok3 vergeben.

Der Aufbau ist wie folgt:
Ländercode (2N) + Dienststellennummer (5N) + Prüfziffer (1N).

Bsp. Bern 85 07000-3

Die Darstellung der DiDok-Nummer ist bei Transportunternehmung bzw. Abnehmersystem unterschiedlich, teilweise wird die Prüfziffer nicht genutzt und daher abgeschnitten.
BPUIC/ENEE-Code Dienststellen-ID der UIC für den internationalen Datenaustausch. Entspricht der DiDok-Nummer.
CRD-Code (Primary Location) Dienststellen-ID von RailNetEurope für den internationalen Datenaustausch.
Abkürzung Die Dienststellenabkürzung ist das Kürzel für Dienststellen. In der Regel beginnt sie mit dem ersten Buchstaben des Dienststellennamens. Die maximale Länge beträgt 6 Zeichen.

Abkürzungen dürfen aktuell nicht geändert werden.

Bsp. BN für Bern

DiDok verwaltet die Abkürzungen für Eisenbahnen und die Verkaufsysteme. Abkürzungen einzelner TU’s werden nicht in DiDok geführt.

Aufgrund Einschränkungen bei den Abnehmersystemen sind die Abkürzungen aktuell bis auf wenige Ausnahmen maximal 4 Zeichen lang.

Abkürzungen sollen zukünftig von den Systemen nicht mehr als ID verwendet werden.

Bezeichnung offiziell Offizielle Bezeichnung einer Dienststelle welche von den Abnehmern genutzt werden soll. Maximale Länge 30 Zeichen. Eineindeutig im Gültigkeitszeitraum je Land. In der Kundeninformation entspricht dies dem publizierten Namen der Haltestellen. Die Einführung/Anpassung erfordert eine Anhörung für neue Stationsnamen.
Bezeichnung lang Lange Bezeichnung einer Dienststelle(max. 50 Zeichen). Wird vor allem in der Kundeninformation genutzt.
Nicht alle Systeme können Namen mit dieser länge verarbeiten.
Koordinaten/Geografische Informationen Auf Basis der Koordinaten werden weitere Attribute wie Land, Kanton, Bezirk, Gemeinde und Ortschaft ermittelt. Bei fehlender Höhenangabe wird diese durch das System ergänzt. Koordinaten werden in diversen Publikationen genutzt (z.B. Onlinefahrplan).
Kategorien Kategorien können Dienststellen zugewiesen werden. Den Umsystemen wird so ein gezielter Bezug von Dienststellenteilmengen ermöglicht.
Verkaufsstelle Die Kategorie «Verkaufsstelle» wird den Dienststellen zugewiesen, welche von TUs als finanzieller Ort des Verkauf via NOVA genutzt werden. Dies können sowohl physische (Bahnhof Bern) als auch virtuelle Verkaufsstellen (SBB WebShop) sein. Einer Verkaufsstelle wird dabei von NOVA der Umsatz zugerechnet. An einer Verkaufsstelle muss kein expliziter Kundenkontakt erfolgen (Beispiel: Dem Busdepot der PAG werden alle Verkäufe der entsprechenden Busse zugerechnet). Es handelt sich hier (zumindest aktuell) explizit nicht um eine Gesamtsicht auf die Verkaufsstellen des öV-Schweiz.
Vertriebspunkt Die Kategorie «Vertriebspunkt» wird den Dienststellen zugewiesen, welche von TUs als tarifarischer Ort des Verkauf via NOVA genutzt werden. Dies können sowohl physische (Bahnhof Bern) als auch virtuelle Vertriebspunkte (SBB WebShop) sein. Vertriebspunkt und Verkaufsstelle können z.B. bei einem Fahrzeug abweichen (Beispiel: Die Verkäufe des Bus am Vertriebspunkt, an dem der Bus sich zum Zeitpunkt des Verkaufs befindet (Haltestelle ==> tarifarischer Ort des Verkaufs) werden dem Busdepot der PAG als finanzieller Ort des Verkaufs zugerechnet). Es handelt sich momentan explizit nicht um eine Gesamtsicht auf die Vertriebspunkte des öV-Schweiz, bis alle Verkäufe des öV-Schweiz über die NOVA-Plattform erfolgen.
Betriebspunkt für Systeme Dienststellen welche aufgrund der technischen Spezifikation der Abnehmersysteme auf das Attribut «Betriebspunkt» angewiesen sind.

Bsp. Zonen BZ Ost für SIP 2.0

Inventarpunkt Im Infrastruktur Anlagenmanagement gibt es neben den Haupt-Betriebspunkten (BP-S) auch Inventarpunkte. Diese werden immer einem BP-S zugeordnet. Inventarpunkte werden für die Lokalisierung von Anlagen und das Naming von Tunnelzonen verwendet. Ein Inventarpunkt ist immer in DIDOK
BP-Netze Die zur Bildung von Telecom- oder Energienetzen benötigten Betriebspunkte werden neu als BP-Netzte definiert.
Betriebspunkt ohne Fahrplan Ein Betriebspunkt ohne Fahrplan ist ein lokalisierbarer Bereich an einer Linie des öffentlichen Verkehrs welche funktional eng mit dem Betrieb der Infrastrukturbetreiberin verbunden ist aber über keine Verkehrszeiten verfügt.

z.B. Streckengeschwindigkeitswechsel

Dieses Attribut wird durch DiDok3 automatisch zugeteilt falls ein entsprechend untergeordnetes Attribute ausgewählt wird.
BP-S Betriebspunkte des Streckennetzes (BP-S) sind die Basiselemente des Streckennetzes. BP-S sind in der Regel die Stationen, Bahnhöfe, Spurwechselstellen und Abzweigungen.
BP-K Betriebspunkte-Kilometrierung (BP-K) werden für die Detaillierung des Streckennetzes genutzt. Sie sind immer einem BP-S zugeordnet. In komplizierten Bahnhöfen wird der BP-S zur Darstellung aller dort zusammenlaufenden Strecken mit zusätzlichen BP-K’s ergänzt. Die Verbindung BP-S ó wird in DiDok3 dargestellt.
Reiner Betriebspunkt Reine Betriebspunkte werden aus rein betrieblichen Gründen definiert und haben keine Verkehrsfunktion (kein Personen- und Güterumschlag). Im Schienenetz können dies beispielsweise Abzweigungen, Spurwechselstellen sein. Im nicht schienengebundenen Verkehr sind dies z.B. Depots, Tankstellen, etc.
Wendeschlaufe Eine Wendeschlaufe dient dem Abschluss einer Linie im öffentlichen Personennahverkehr. Sie erlaubt es den eingesetzten Fahrzeugen ohne Fahrtrichtungsänderung umzukehren um die Rückfahrt einzuleiten.
Abzweigung Eine Abzweigung ist ein geografischer Punkt auf dem Schienennetz, wo sich einzelne Bahnlinien vereinigen oder trennen.
Betriebshof/Depot/Garage Einrichtungen in welcher Fahrzeuge des öV geschützt abgestellt werden können und ggf. auch über die Infrastruktur zur Wartung verfügen.
Dienstbahnhof Ein Dienstbahnhofverfügt ist nicht für den Personen- oder Güterverkehr ausgelegt. Er verfügt über dieselben (technischen) Anlagen wie ein Bahnhof, hat aber in der Regel keine Gebäude. In einer Anlage mit vielen Strecken und Bahnhöfen übernehmen sie z.B. eine ordnende Funktion.
Spurwechsel Ein Spurwechsel ist ein Ort mit Gleisen und Weichen auf der Strecke für die Verbindung paralleler Gleise, mit Blocksignalen.
Anschlusspunkt Anschlusspunkte sind Abzweigungen, die in den Bereich einer Anschlussgleis-Anlage führen, d.h. zu Gleisen in Privatbesitz, die in der Regel für Güterverkehr genutzt werden. Anschlussgleise ähneln reinen Betriebspunkten (z.B. Abzweigungen), werden aber wegen ihrer Funktion als „Ausgang“ aus dem öffentlichen Schienennetz als separater Typ von Betriebspunkten hervorgehoben.
Grenzpunkt Ein Grenzpunkt bezeichnet den physischen Ort der Landesgrenze (typischerweise auf dem Schienennetz). Er ist rein geografisch zu verstehen und sagt z.B. nichts über Netzgrenzen aus. Diese Typisierung ist rein geografisch zu verstehen. Ist die Dienststelle ebenso eine Haltestelle oder ein Bedienpunkt ist dies höher gewichtet.
Bedienpunkt Verkehrspunkte des Güterverkehrs (v.a. Eisenbahn) werden als Bedienpunkte bezeichnet. Dort werden Güter ein-, aus- oder umgeladen. Um Ladestellen oder Richtpunktcodes zu erfassen ist ein Bedienpunkt notwendig.
Haltestelle Verkehrspunkte des öffentlichen Personenverkehrs werden als Haltestellen bezeichnet. An diesen Orten können Passagiere ein-, aus- oder umsteigen. Bei Haltestellen können Haltekanten und Haltebereiche erfasst werden.
(geplant ab August 2018)
Tarifhaltestelle Verkehrspunkte welche nicht physisch existieren aber für den Ticketverkauf notwendig sind.