Skip to content

Anhörungen

Die Anleitung zum Start einer Anhörung im System ist hier zu finden


Gestützt auf die «Verordnung über geografische Namen (GeoNV)» sind die Haltestellennamen des öffentlichen Verkehrs grundsätzlich genehmigungspflichtig. Dies bedeutet, dass für sämtliche neuen sowie geänderten Haltestellennamen ein Anhörungsverfahren durchgeführt werden muss. Dabei wird der neu beantragte Name in der Regel dem Standortkanton sowie der Standortgemeinde zur Stellungnahme zugestellt. Besteht ein begründetes Interesse kann der Kreis auch ausgeweitet werden, z.B. auf weitere Transportunternehmen, Quartiervereine, …

Die beantragten Namen haben sich an die «Richtlinien zur Schreibweise der Stationsnamen» zu halten.

Die Anhörung läuft im Regelfall wie folgt ab:

  • Erfassung der neuen Haltestelle/des geänderten Haltestellennamens in der Webapplikation DiDok durch die Transportunternehmung. Die DiDok-Nummer wird sofort vergeben und kann z.B. für die Fahrplanplanung oder das Pricing genutzt werden. Für die Fahrplanpublikation ist der Abschluss der Anhörung notwendig.
  • Start der Anhörung durch die Transportunternehmung.
  • Vorprüfung und Freigabe durch BAV.
  • Versand der Aufforderung an die Empfänger zur Beantwortung der Anhörung innerhalb 30 Tagen. Der Antragsteller erhält die Mail als Kopie zu Informationszwecken.
  • Sobald alle Rückmeldungen eingegangen sind und es
    • keine Einwände gegeben hat ist der Haltestellename bewilligt und kann genutzt werden.
    • Einwänden gegeben hat werden diese vom BAV bearbeitet. Nach der Prüfung wird ein Entscheid gefällt und ein Name festgesetzt. Die Haltestelle kann nun genutzt werden.

Anträge für neue Haltestellen oder Änderungen von Haltestellennamen sind durch die Transportunternehmen in der WebApplikation zu erfassen. Die Anleitungen sind im Benutzerhandbuch zu finden. Der Zugriff kann mittels Formular beantragt werden. Alternativ können Änderungen auch mittels Webformular bei der Fachstelle DiDok beantragt werden.

Gemeinden und Kantone werden gebeten Anträge via Transportunternehmungen zu stellen. Ist dies nicht möglich bitten wir Sie die Fachstelle DiDok via Kontaktformular zu kontaktieren.


Anleitung zur Beantwortung einer Anhörung

Voraussetzung für die Beantwortung einer Anhörung ist der Erhalt einer Mail mit dem Betreff «Stationsnamen neue Anhörung» sowie eine zweite Mail mit dem Betreff «Stationsnamen PIN-Code». In dieser Mail sind sämtliche Informationen für den Zugriff auf die Anhörung enthalten.